Übersicht Rollladenkästen Rollladenkästen

Zu jedem Rollladen gehört auch ein Rollladenkasten. In der Vergangenheit wurde dieser oft aus Holz gefertigt und dann als Blende vor das Mauerwerk geschraubt. Diese Art des Rollladenkastens bezeichnen wir als Tischlerkasten. Früher war eine ausreichende Isolation des Rollladenkastens nicht notwendig. Erst infolge der Ölkrise 1973, dachte man darüber nach, wie man Energie einsparen könnte. Durch einen schlecht isolierten Rollladenkasten kann Energie verloren gehen.

Daher hat sich die Firma Rollladen Kutsch vor allem auf die Sanierung von Rollladenkästen spezialisiert. Die Hauptaufgaben einer Rollladenkastensanierung sind erstens die Dichtung des Rollladenkastens. Die meiste Energie geht verloren, wenn Zugluft durch den Rollladenkasten entwichen kann. Zweitwichtigste Aufgabe ist die Isolierung des Rollladenkastens, damit der Energieverlust weiter vermindert wird. Leider gibt es bei der Sanierung von Rollladenkästen Grenzen. Die Hauptgrenze besteht in dem zur Verfügung stehenden Rolllraum. Es kann nur soviel Isolierung montiert werden, dass der vorhandene Rollladen noch aufgewickelt werden kann.

Oder Sie investieren in einen neuen Rollladen, am Besten mit Motorbedienung, dann fällt auch noch die Wärmebrücke der Gurtdurchführung weg. Für diesen Fall können wir Ihnen die Sanierung mit einem neuen Rollladenkasten Typ Flex anbieten. Bei diesem System wird ein komplett neuer Rollladenkasten auf dem vorhandenen Fenster aufgesetzt, mit neuem Rollladenpanzer und sinnvollerweise mit Motorbedienung. Bitte überlegen Sie in diesem Fall immer mit, ob Sie die energetische Sanierung nicht durch die Erneuerung des Fensters vervollständigen möchten. Auch hierzu beraten wir Sie gerne.

Rollladenkästen Tischlerkästen

Wenn bei Ihnen ein Tischlerkasten vorhanden ist, und Sie den Aufwand möglichst nicht ausufern lassen wollen, so können wir den energetischen Zustand Ihres Rollladenkastens entscheidend verbessern. Nach dem Öffnen des Rollladenkastens wird zunächst die alte Isolierung überprüft. Ist diese nicht oder nicht mehr geeignet, so wird sie durch eine neue Isolierung aus Styrodur ersetzt. Die dazu verwendete Materialstärke sollte mindestens 20 mm betragen. Verbleibt im Rolllraum mehr Platz, so setzen wir dickere Platten ein, bis zu 40 mm. Ein moderner Tischlerkasten mit neuem Kastendeckel kann heutzutage auch gut und unauffällig aussehen!

Bild Isolierung eines Tischlerkastens

Isolierung eines Tischlerkastens

Wenn bei Ihnen ein Tischlerkasten vorhanden ist, und Sie den Aufwand möglichst nicht ausufern lassen wollen, so können wir den energetischen Zustand Ihres Rollladenkastens entscheidend verbessern.

Nach dem Öffnen des Rollladenkastens wird zunächst die alte Isolierung überprüft. Ist diese nicht oder nicht mehr geeignet, so wird sie durch eine neue Isolierung aus Styrodur ersetzt. Die dazu verwendete Materialstärke sollte mindestens 20 mm betragen. Verbleibt im Rolllraum mehr Platz, so setzen wir dickere Platten ein, bis zu 40 mm. Bei der Isolierung kommt es vor allem auf die Isolierung des Rollladenkastenbodens und des Revisionsdeckels an. Vorkomprimierte Fugendichtbänder an der richtigen Stelle garantieren, dass der Kasten dicht wird und somit keine Energie mehr durch Zugluft entweichen kann.

Bild Verkleidung eines Tischlerkastens

Neue Verkleidung eines Tischlerkastens

Als zusätzliche Leistung zur Isolierung eines Tischlerkastens bieten wir die Erneuerung des Kastendeckels an. Bei den alten Rollladenkästen ist der Revisionsdeckel oft keine Augenweide.

Er ist „irgendwie“ auf dem Rollladenkasten festgeschraubt, meist mittig, und nach Öffnen des Deckels ergibt sich eine hässliche Fuge rund um den Deckel. Bei unserer Erneuerung des Deckels lassen wir diesen über den Kasten hinausstehen, damit zumindest eine optisch schöne Schattenfuge entsteht. Der Deckel wird aus einer wasserfesten Spanplatte erstellt, die dann noch bauseitig zu streichen ist oder durch eine weiß vorbeschichtete Spanplatte mit Umleimer, je nach Kundenwunsch. Bitte denken Sie daran, dass der Rollladenkastendeckel eine Revisionsöffnung ist. Wird der Deckel tapeziert, dann muss im Wartungsfalle die Tapete eingeschnitten werden. Dies ist besondere dann unschön, wenn kurz zuvor schon einmal eine Wartung vorgenommen werden musste. Leider geht dies dann zu Lasten des Kunden.

Rollladenkästen Fertigkästen in der Renovierung

Oft wird gewünscht, dass der neue Rollladenkasten innen putzbündig ausgeführt wird, damit von der alten Holzplatte nichts mehr sichtbar ist. Für diesen Fall kann ein Rollladenkasten vom Typ Flex zum Nachträglichen Einbau auf das Fenster ausgeführt werden, wenn oberhalb des Fensters und in der Tiefe genug Platz zur Verfügung steht.

Der Rollraum wird dadurch in jedem Falle verkleinert, und so muss in der Regel auch der Rollladenpanzer erneuert werden. Wir empfehlen in diesem Falle, den Rollladen auch zu motorisieren, damit keine Wärmebrücke mehr durch die Gurtführung entsteht. Die Montage dieses Systems erfolgt in zwei Schritten. Zunächst wird der alte Rollladenkasten so demontiert, dass ein Aufmaß für den neuen Kasten erfolgen kann.

Zwischen der Demontage des alten Kastens und der Montage des neuen Kastens liegt die Zeitspanne der Anfertigung der neuen Kästen, die in der Regel zwei bis vier Tage dauert. Nachdem der Fertigkasten montiert ist, muss er in jedem Falle von innen verputzt werden. Diese Arbeiten müssen durch einen Maler oder Putzer ausgeführt werden. Der Fertigkasten muss mit einem Gewebe an das bestehende Mauerwerk angeschlossen werden, damit später keine Risse im Putz entstehen.

Bild Renovierungseinsatz eines Flex-Fertigkastens

Fertigkästen in der Renovierung

Der Aufsatzrollladenkasten Flex ist handwerklich hergestellt. Er besteht aus Styrodurplatten mit einer Innenbeschichtung aus stabilisierenden Hartfaserplatten.

Der Rollladenkasten wird nach Demontage des vorhandenen Rollladenkastens angefertigt und danach auf dem vorhandenen oder neuen Fenster aufgesetzt . Die entstehenden Spalte zum Mauerwerk werden ausgeschäumt. Anschließend muss noch verputzt werden. Bei der Planung muss diese Zeitspanne berücksichtigt werden.